Der alte Dämon kehrt zurück!


„Es ist erstaunlich, wie viele Briten der Arbeit ihres Geheimdiensts blind und kritiklos vertrauen.“

Dies ist ja nicht nur ein Phänomen in GB, sondern auch bei uns: Die Gleichgültigkeit gegenüber der eigenen Entprivatisierung. Das Individuum wird zur öffentlichen Angelegenheit, indem seine Daten jederzeit erforschbar, auswertbar und katalogisierbar sind. Dann entscheidet ein Analyseprogramm, ob man kreditwürdig ist, als Angestellter, Arzt, Richter zu einem zukünftigen Sicherheits- oder Profitrisiko wird und besser gleich entlassen, pensioniert oder eingesperrt wird.
Die entsprechende Nachricht ist dann „maschinenerstellt“ und deshalb ohne Unterschrift gültig.
Und was tut der durchschnittliche Bürger eingedenk der heraufziehenden Hölle? Er bettelt geradezu um seine Unfreiheit!
Wir leben in der Zeit der „retrograden Aufklärung“: „Ich will nichts mehr wissen, nichts mehr entscheiden, nichts mehr verantworten! Ich will einen Herrn, der mir sagt, was richtig und was falsch ist, was ich denken, sagen und tun soll!“
Wenn es ganz still ist und man aufmerksam lauscht, dann hört man den alten Dämon „Diktatur“ um die Häuser schleichen und an die Türen klopfen und es wird ihm bereitwillig aufgetan…

http://www.spiegel.de/politik/ausland/geheimdienst-skandal-cameron-regierung-gegen-guardian-a-917572.html

Advertisements

Über artusdanielhoerfeld

Als Schriftsteller kann ich auf die Erfahrungen von zwei Berufen (Zahntechniker, Pharmareferent), zwei langjährigen beruflichen Tätigkeitsbereichen (Autovermieter, Handelsvertreter), einer Selbständigkeit mit Einzelhandelsgeschäft und drei Ehen zurückgreifen. Heute ist mir nichts Menschliches mehr fremd, was in mir die Frage aufgeworfen hat, aus welchem Grunde die Menschen im Privaten, Beruflichen und Politischen häufig nur schwer oder gar nicht miteinander auskommen. Mein Buch "Die Steinzeitfrau - Damals und Heute" ist der Versuch einer Antwort, die radikal mit überlieferten Konventionen bricht, eine noch nie dagewesene Perspektive auf unsere Welt eröffnet und vom Leser einige Nehmerqualitäten verlangt. Das zweite Buch "SchmerzDame - Lektüre des strengen Herrn" erzählt nicht nur meine erotischen Erinnerungen, sondern schildert auch Begebenheiten, die sensible Gemüter schockieren können. Wer Sexualität allein mit Romantik und Zärtlichkeit verbindet, sollte sich überlegen, ob er wirklich in die Welt der extremen Perversion eintauchen will, denn die Bilder in seinem Kopf wird er nie wieder los.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s